Einzigartiger Platzhaltertext mit jipsum

In Designerkreisen ist „Lorem ipsum“ Text allseits bekannt. Ein Großteil der Außenstehenden wiederum fragt sich vermutlich „Lorem… wah?“. Besagter Text wird gern als Platzhalter- oder auch Blindtext in Gestaltungsprojekten verwendet. Der Text setzt sich teils aus lateinischen, teils aus unbekannten Wörtern zusammen und ergibt bewusst keinen Sinn. So kann sich der Betrachter eines Layouts oder Designs voll auf dieses konzentrieren und wird nicht immer wieder von (interessanten) Texten abgelenkt. So die Theorie.

Auch wenn der „Lorem ipsum“ Text keinen tieferen Sinn ergibt, gibt es einen Basistext, der gern genutzt wird. Viel zu oft wird lediglich eine kurze Passage des Textes verwendet und – vermutlich aus Faulheit – redundant hintereinander weggeschrieben. So entstehen Textmuster, die wiederum Aufmerksamkeit auf sich ziehen, bzw. ablenken können. Durch diese Muster schwindet zudem der Charakter eines echten Fließtextes dahin.

Aus diesem Grund und auch, weil ich das immer wieder einleitende „Lorem ipsum dolor sit amet…“ langsam nicht mehr sehen kann, habe ich vor einigen Jahren einen Generator für diesen Blindtext geschrieben. Dieser reiht die im lorem ipsum Text vorhandenen Wörter bei jedem Ausführen willkürlich neu aneinander, generiert automatisch Sätze und Absätze, und erzeugt somit jedes Mal einen neuen, einzigartigen Blindtext. Außerdem kann die Anzahl der Wörter, also die Gesamtlänge des generierten Textes beliebig angepasst werden. Diesem Generator gab ich den Namen „jipsum“, da er ursprünglich in JavaScript geschrieben wurde.

jipsum ist nun seit einigen Jahren online und hat über die Zeit hoffentlich dem einen oder anderen geholfen. Da mir die Funktion und das Design schon lange nicht mehr hundertprozentig gefiel, habe ich mir über die vergangenen Monate immer wieder mal ein wenig Zeit genommen, um jipsum ein komplettes Redesign zu geben und diverse Verbesserungen einzubauen.

Jüngst ist die neue Version endlich online gegangen und kann gern von jedem Interessierten genutzt werden. Das Design ist stark an die Google Material Design Spezifikation angelehnt und hat auf mobilen Geräten definitiv App-Charakter. Mir war es vorrangig wichtig, dass jipsum ein klares, minimales und funktionales Aussehen erhält, damit der Service möglichst schnell durchschaut und genutzt werden kann. Denn: Wer will sich schon länger als nötig mit Blindtext aufhalten?

Das war zur Abwechslung mal was in eigener Sache. Hier gehts zu jipsum.com
PS: Ich freue mich über Likes und Unterstützung! Die Links dazu gibts auf der jipsum Website im Footer.


Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.